TSV 1886 Kirchhain e.V.

Vereinsgeschichte

Chronik der Fußballabteilung TSV 1886 Kirchhain e.V.

Die zweitälteste Abteilung des Turn- und Sportvereins 1886 Kirchhain ist die Fußballabteilung.
Die Kirchhainer Fußballer gründeten 1919 zunächst einen eigenen Verein, den Verein für Bewegungsspiele. Gründer des VFB Kirchhain waren Max Baumann, Theo Heinze, Karl Mangold, Heinrich Ochs, Heinrich Wagner, Gustav Wunderlich und eine Reihe fußballbegeisterter Jugendlicher, unter anderem die Ehrenmitglieder Konrad Kraft (+), Karl Stiel (+), Willi Wagner(+) und der langjährige Abteilungsleiter Ernst Römer (+).



Der Verein hatte zunächst nur " wild " gespielt. Die Mannschaft, die sich aus mehreren Straßenmannschaften zusammengetan hatte, spielte gegen Cölbe,  Bürgeln, Schröck und andere Orte der näheren Umgebung, da alle Entfernungen zu Fuß zurückgelegt werden mussten.

Erst nach der Inflation 1924 schloss sich der VFB Kirchhain dem Westdeutschen Spielverband an, der seinen Sitz in Duisburg hatte. Die Mannschaft musste in der untersten Klasse, der C- Klasse beginnen. Aber Gustav Wunderlich, als langjähriger Sprecher des Vereins, sowie Lehrer Waldeck, der mit mehreren Jugendlichen aus dem Ruhrgebiet nach Kirchhain gekommen war und hier als erster Trainer fungierte, formierten eine Mannschaft, der schon 1927 der Aufstieg in die Bezirksklasse gelang.

1934 schlossen sich der Turnverein 1886 ( 1. Vorsitzender Heinrich Lang ) und der VFB Kirchhain (Geschäftsführer Ernst Römer) zum TSV 1886 e.V. Kirchhain zusammen.

Dieser Zusammenschluss brachte jedoch noch nicht den gewünschten Aufschwung. Die Organisation des Dritten Reiches stellte immerneue Schwierigkeiten in den Weg. Es gelang gerade noch, den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten. Aber schon im Herbst 1945 begannen die Unermüdlichen mit dem Neubau eines Sportplatzes.
Der Lohn für die mühevolle Arbeit war dann das erste Fußballspiel, dass innerhalb einer leichtathletischen Veranstaltung auf dem neuen Platz am 8.9.1946 stattfand. Trotz beschränkter finanzieller Mittel ging es von da an langsam bergauf. Der persönliche Einsatz aller Vereinsmitglieder, die den Krieg und seine Folgen überstanden hatten, Neubürger, die in ihrer Heimat schon Sport trieben und ihn auch nutzten, sich in der neuen Heimat besser einzuleben halfen, den TSV Kirchhain wieder zu Kräften kommen zu lassen, führten ihn über Tiefen und ließe sich von Höhen anregen. So entstand nach kärglichen Anfängen im Laufe der Zeit das heutige Sportgelände mit Vereinshaus am Festplatz. Dieses schmucke Bauwerk mit Wohnung und einer Gaststätte für Sportler und Fan `s wurde hauptsächlich von dem langjährigen Fußballabteilungsleiter Fritz Kempe und damaligen Spielern, sowie ehrenamtlichen Helfern fertig gestellt. Eine Flutlichtanlage wurde installiert.

Rasenplatz und Hartplatz mussten rekultiviert werden. In den sechziger Jahren wird eine Bandenwerbung mit neuer Umrandung und Stehtribüne am Rasenplatz geschaffen.

Beide Plätze wurden in den Jahren 1989/ 1990 renoviert, die Umkleidekabinen vergrößert und eine Umzäunung angebracht. Der damalige Abteilungsleiter Karl-Heinz Koester zeichnete in erster Linie für diese Maßnahmen verantwortlich. Den sportlichen Erfolg hatte Koester 30 Jahre vorher mit dem Aufstieg in Hessens
1. Amateurliga (1960).

Das waren noch Zeiten 1960 konnten die TSV-Fußballer nach einem 2:0 Sieg gegen Germania Wiesbaden den Aufstieg in die 1. Amateurliga Hessen feiern. Unser Foto zeigt die Siegermannschaft und ihre Betreuer. Hintere Reihe (v.l.): Hans Heinen, Heinrich Hertel, Walter Baumann, Fritz Vestweber, Helmut Thielemann, Karl-Heinz Köster, Norbert Dobius, Hans Fey, Karl Markus, Werner Laue. Vordere Reihe (v.l.): Erwin Zahn, Eberhard Scheidig, Heino Matyba, Heinrich Weber, Richard Maciossek und Kurt Kraft.

Fast alles echte Kirchhainer Jungens waren es, die den TSV Fußball zu Glanzzeiten prägten. Natürlich zählten Kirchhains TSV-Fußballer in den fünfziger Jahren auch schon zu den Spitzenteams. Die Derbys gegen den Nachbarn VFL Marburg waren mit 5.000 Zuschauern ein Knüller. Zwanzig Jahre später lieferte man sich mit Eintracht Stadtallendorf bei großer Zuschauerresonanz die Ostkreisderbys. Bewegung kam erst wieder in den Jahren 1967 - 1972 in die Fußballabteilung des TSV Kirchhain. Man spielte erneut in der Gruppenliga Mitte und Nord ( heutige Landesliga ). Dann folgte so eine Art " Fahrstuhlzeit ". Es ging mal rauf und mal runter. Kirchhains Techniker hatten Konkurrenz in der Region bekommen. Fünf Jahre musste in der A- Klasse gespielt werden. Aufwind brachte erst die Meisterschaft in 1979. Nach einem Jahr Bezirksklasse wurde in Kirchhain wieder Landesligafußball gespielt.
Allerdings erfolgte nach nur zwei Spielrunden ( 1982 ) der Sturz zurück bis in die A- Klasse.

Vier Jahre brauchte das Team, um die Bezirksklasse zu erreichen. Zwischendurch meldete sich ein starker einheimischer Nachwuchs beim TSV zu Wort. Mit dem bundesligaerfahrenen Trainer Günther Keifler und Kirchhains überdurchschnittlichen Talenten hatte man wieder den Sprung in Hessens zweithöchste Amateurklasse geschafft (1990/1991).

Durch heute noch nicht vollständig geklärte Umstände verlies nach dem Abstieg im Sommer 1993 fast eine ganze Mannschaft den TSV Kirchhain. Ein neues Team wurde in die Bezirksoberliga geschickt, und siehe da, nach anfänglichen Startschwierigkeiten meldete es zum Saisonende fast noch Meisterschaftsansprüche an.
Seit 1993 wird mindestens in der Bezirksoberliga Fußball im Seniorenbereich gespielt. In den vergangenen Jahren 1993 - Juni 2001 wurden die komplette Heizungsanlage, sowie das Vereinsheim grundlegend renoviert bzw. erneuert.

Unser " Haus zur Förderung der Jugend " ist eine gezielte Investition in die Zukunft unserer Abteilung.
Das Richtfest für dieses Gebäude fand am 23.6.01 statt.

Eine Hartplatzsanierung wurde im Mai 2001 durchgeführt. Betrachtet man das Jahr 2001, so sind die Erwartungen unserer Abteilung und des Vorstandes weit übertroffen worden. Sowohl im sportlichen Bereich, als auch im Bereich als Abteilung zukunftsfähig zu sein. Eine Wahnsinnsleistung unserer Abteilung, ist der Bau des „ Hauses  zur Förderung der Jugend" welches von dem Bau-Team um Karl-Heinz Köster, Franz Neugebauer, Hans Hauer und Klaus Bechtel unermüdlich vorangetrieben wurde. Die Arbeitsleistung der vielen Helfer macht es erst möglich, dass das Gebäude pünktlich zum Jugendturnier an die Jugendabteilung übergeben werden konnte.
Hartplatzsanierung, Vereinsheimrenovierung sind darüber hinaus Projekte die realisiert werden konnten.
Im Frühjahr 2002 stand dann eine Rasenplatzsanierung an.

Die vernünftige Vereinsphilosophie der vergangenen Jahre auf eigene Jugendliche zu setzen, zahlt sich im Spieljahr 2002/ 2003 aus, unserer 1. Seniorenmannschaft konnte den Aufstieg in die Landesliga Mitte perfekt machen (Siehe Bilder Fotoecke ). Das Haus der Jugend konnte im November 2003 entgültig fertiggestellt werden (Ausbau  der oberen Etage (Schulungsraum + Versammlungsraum), ebenso wie die dringend erforderlichen Arbeiten an unserer Verkaufshalle am Hartplatz ( Innenausstattung, Überbau am Grill sowie die Pflasterbefestigung an der Verkaufshalle und dem Haus der Jugend ). Das Bau-Team setzte sich aus folgenden Personen zusammen: K.H. Köster, Klaus Bechtel, Hans Hauer, Sigfried Bergmann, Koloman Pieler und Franz Neugebauer.

Das ins Leben gerufene Projekt „Sport statt Gewalt" ( Organisation Udo Rüdiger und Werner Heiner ) gestaltet sich sehr erfolgreich. Am 1.11.2003 wurde ein über Sponsoren finanzierter Ford Bus an unsere Abteilung übergeben.


Unsere AH - Fußballer wurden Stadtmeister in der Halle für das Jahr 2004.

Das Jahr 2004 konnte im sportlichen Bereich das auf und ab im Fußball dokumentieren.
Dem Abstieg der 1. Seniorenmannschaft aus der Landesliga (Mai 2004) stand der Aufstieg der 2. Mannschaft in die A-Liga Marburg ( Mai 2004 / siehe Fotoecke ) gegenüber.

      

Trotz dem sportlichen Angebot (Bezirksoberliga / A-Liga / Jugend von G bis A- Jugend) haben wir im Mai 2005 den Abgang von 15 Spielern hinnehmen müssen. Die Verantwortlichen im Verein sind sich sehr bewusst darüber, dass mit fehlenden finanziellen Mitteln, dauerhaft der Spielbetrieb gefährdet ist und somit auch der Jugendabteilung soziale Komponenten genommen werden.

Trotz der schwierigen Lage, haben beiden Mannschaften den Klassenerhalt  in der Saison 2005/ 2006 geschafft.
Aktuell hat die A-Jugend den Aufstieg in die Bezirksoberliga geschafft. Es konnte im Entscheidungsspiel die SG Pohlheim mit  3 :1 bezwungen werden .
Zur Saison 2006/ 2007 besteht unsere Abteilung aus
1 Seniorenmannschaft ( Bezirksoberliga )
1 Seniorenmannschaft (A-Liga)
9 Jugendmannschaften ( ca. 145 Jugendliche ) Bambini bis A-Jugend
1 Altherrenmannschaft
Die Abteilung hat ca. 320 Mitglieder.
Wie schon befürchtet konnten in der Saison 2006/ 2007 die Ziele im sportlichen Bereich nicht ganz erreicht werden. Unsere 2. Mannschaft konnte den Abstieg in die B-Liga Marburg/ Biedenkopf nicht verhindern.
Absolut positiv zu bewerten ist es, dass zur Saison 2007/ 2008 die Mannschaften sinnvoll mit jungen und ehrgeizigen Talenten  ergänzt wurden. Eine unvergessliche Saison 2007/ 2008 wurde für die Fußballabteilung eingeleitet.

In der Vorbereitung zu dieser Saison wurde der TSV Kirchhain bei den Altherren, sowie bei den Seniorenmannschaften Stadtmeister 2007 im Feld.

Das wohl im gesamten Verein ehrgeizigste Projekt wurde von Oliver Peekhaus ins Leben gerufen. Im Vorfeld des Oldiediscoabends der Altherrenfußballer wurde am 28.7.2007 das Projekt Kunstrasen (KuRa) vorgestellt.
Ziel dieses Projektes ist es den bestehenden Hartplatz in einen Kunstrasenplatz der neuesten Generation zu verwandeln und somit für unsere 3 Senioren und 9 Jugendmannschaften optimale Spielbedingungen zu schaffen.
Das besondere an diesem Projekt ist - das die Spieler und der Vorstand der Fußballabteilung diesen Kunstrasenplatz selbst erwirtschaften wollen. Ein Patenmodell wurde für die Finanzierung ins Leben gerufen
(Siehe auch www.tsv-kirchhain.de/fussball/Spielwiese )
Highlight der bisher durchgeführten Veranstaltungen war im Monat Juni 2008 die erstmals in Kirchhain durchgeführte EM-Public Viewing Fan Arena.

Frühzeitig konnte unserer 1.Seniorenmannschaft den Aufstieg in die neue Verbandsliga Mitte (Landesliga) feiern.

                


Die Freude währte allerdings nur kurz, denn wir verloren durch einen tragischen Verkehrsunfall unseren Mannschaftkapitän Andre Corvinelli.

Diese entstandene Lücke wird man bei den TSV Fußballern nur schwer schließen können.

Unsere 2. Seniorenmannschaft wurde Meister der B-Liga Marburg-Biedenkopf und damit konnte der direkte Wiederaufstieg in die Kreisliga A-Marburg „gefeiert" werden.


Aktuell wurden die Altherrenfußballer Stadtmeister 2008 und konnten so Ihren Titel aus dem Jahr 2007 verteidigen.
 

Trotz der Aufstiege unserer Mannschaften, gab es wieder einem enormen personellen Umbruch in unserer Abteilung.

Der Vorstand wollte und konnte den finanziellen Rahmen nicht erfüllen, so dass es im Jahre 2009 zum Abstieg aus der Landesliga in die neue Gruppenliga Mitte kam.

 

Bei den anstehenden Neuwahlen im Mai 2009 wurde Thomas Wachtel zum neuen 1.Vorsitzenden der Fußballabteilung gewählt.

Ein erneuter personeller Umbruch war die Folge des Abstieges und der neuen Vereinsentscheidung, wieder mit eigenen jungen Spielern etwas Sportliches aufzubauen.

Im Mai 2009 stieg unsere 2.Mannschaft von der A-Liga Marburg in die B-Liga Biedenkopf ab.

 

Ein Höhepunkt unserer Vereinsarbeit, war trotz vieler Schwierigkeiten die Einweihung des Kunstrasenplatzes im Juli 2009, dem Team um Oli Peekhaus kann man bis heute nicht genug danken, diesen Traum einer kleinen Abteilung wahr werden zu lassen.

Die Neuwahlen des Fördervereines TSV Fußball ergaben im September 2009, dass ein neuer Vorstand gewählt werden musste, hier wurde Udo Rüdiger zum Vorsitzenden gewählt.

Im Frühjahr 2010 verstarb unserer langjähriger Vorstandskamerad Klaus Bechtel, mit Ihm verloren wir ein wichtiges Bindeglied in allen  menschlichen und sportlichen, sowie gesellschaftlichen Bereichen.

Die neuformierte 1.Seniorenmannschaft konnte trotz eines Trainerwechsel (Stefan Thiele löste im Oktober 2010 Thomas Slany ab ) den Abstieg in die Kreisliga Marburg nicht verhindern( Mai 2011 ).

Im Februar 2011 wurde ein komplett neuer Vorstand gewählt, an seiner Spitze der neue

1.Vorsitzende Stefan Thiele. 

Um für die Zukunft wieder mit eigenen jungen Spielern im Seniorenbereich erfolgreich zu sein, wurde im Mai 2011 die Neugründung des Jugendfördervereines (JHV Ohmtal/ Kirchhain) erfolgreich durchgeführt.

 Die Abteilungsleiter nach 1945:

Ernst Römer bis 1956
Fritz Kempe 1957 – 1983
der in den Jahren 1959 und 1960 den Posten des Abteilungsleiters mit
seinen langjährigen Vertreter Heinrich Hertel getauscht hatte.
Wilfried Geist 1983 - 1985
Heinz Heinen 1985 - 1990
Karl Heinz Koester 1990 - 1993
Helmut Heuser 1993 - 1994
Horst Wagner 1994 - 1995
Hans Jürgen Schalk 1995 - 1997
Heino Matyba 1997 - 1999
Heinz Heinen 1999 – Mai 2009

Thomas Wachtel Mai 2009- Mai 2011

Stefan Thiele Mai 2011 – März 2019

Eduard Marquard März 2019 - 

 

Nur durch die ehrenamtliche Arbeit, ist es machbar den Stellenwert und Spaß am Fußball in diesem Verein TSV Kirchhain aufrecht zu erhalten.

(Kirchhain Juli 2011 / Hans Jürgen (Ela) Schalk)